Aktuelles

Aus gegebenem Anlass ("Corona") und aus Gründen der Vorsorge fällt die nächste MonatsVERSAMMLUNG im April aus.

 

Die Mitglieder mit aktuellen Fragen zu Haltung und Zucht sind herzlich gebeten, ihre Fragen per Email oder WhatsApp an den Vorsitzenden zu stellen, gerne auch abends anrufen.

 

Der nächste Impftermin am 3. Mai wird aus wichtigem Grund dennoch stattfinden. Hierzu wird der Vorstand noch eine Regelung mitteilen, wenn dann noch erforderlich.

 

Wir bitten um Verständnis und grüßen Euch!

 

Vorstand des GZV-OL

Der Vorsitzende Dirk Wolters (17.03.2020)

 

 

Bitte aktuelle Mitteilungen weiter verfolgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Westerholt, Dörphus. Unsere Jahreshauptversammlung 2020 am 2. März im neuen Vereinsheim war erfolgreich und von sehr guter Stimmung getragen. Es nahmen 35 stimmberechtige Mitglieder teil (30% unserer Mitglieder). Hartmut Schröder (1. Kassierer) hatte Süßes und Salziges für alle mitgebracht. Die Getränkekosten übernimmt der Verein.

 

Beim Jahresrückblick des Vorsitzenden Dirk Wolters wird das gesamte zurückliegende Vereinsjahr in den Blick genommen. - Wieder mittels moderner Präsentationstechnik über Beamer. Er stellt nicht nur den großen Zuwachs an neuen Mitgliedern fest, sondern auch unsere Fachgespräche und unseren Erfahrungsaustausch in den Versammlungen. Unsere Mitgieder gehen jedesmal mit einem informativen Mehrwert aus den Versammlungen. Neben dem Erfahrungsaustausch gab es im zurückliegenden Vereinsjahr auch Fachvorträge zum Zuchtbuch (Jutta Behrens), zu Geflügelkrankheiten und Impfungen (Dr. Inken Sander als Gast), zur Schauvorbereitung von Ausstellungstieren (Jutta Behrens) oder zur stofflichen Zusammensetzung von Futtermitteln (Dirk Wolters).

Im Rückblick erinnerte Dirk auch an das Sommertreffen im August mit der Jung-/Zuchttierbesprechung durch unseren Zuchtwart Claas Dorn. Dieser Termin war sehr hilfreich.

Im Jahresrückblick durfte nicht die Landesverbandsschau Weser-Ems fehlen, die uns im vergangenen Jahr als gastgebenden Verein sehr beschäftigt hat. Dirk zeigte den Mitgliedern viele Fotos der Schau von der Aufbauphase, über die Eröffnung bis zum Abbau. Unser Ehrenvorsitzender Paul Deing hob in diesem Zusammenhang die besonderen Leistungen unseres Vereins und die des Ausstellungsleiters Dirk hervor.

 

Bei den Wahlen nach Turnus gab es folgende Entscheidungen: Wiederwahl des 1. Vorsitzenden Dirk Wolters, Wiederwahl unseres Zuchtwarts Claas Dorn, Neuwahl Jutta Behrens zur stellv. Zuchtwartin.

 

Beim Tagesordnungspunkt Ehrungen erringt Dennis (D. Havemann-Onnen) die Vereinsmeisterschaft für seine Bergischen Schotterkämme in schwarz. Unter den Junioren wird Jan-Erik Rökker Juniorvereinsmeister auf seine Welsumer in rostrebhuhnfarbig. 

 

Den Adolf de Beer- Gedächtsnispreis erringt Dennis. Den Gerd Bohlken Gedächttnisprokal, jeweils bede Wanderpokale, erringt Hartmut Schröder.

 

Beim TOP Ernennungen werden mit Marion Reibe und Jutta Behrens zwei besondere Mitglieder unseres Vereins von Dirk zu "Ehrenmitgliedern unter Hochachtung" unter großem Applaus der Mitglieder ernannt. Die Ernennungen erfolgen satzungskonform und beide sind schwer überrascht und angetan ob dieser Ehrung. In der jeweiligen Laudatio hebt Dirk die jeweils besonderen Leistungen von Marion und von Jutta hervor.

 

Insgesamt waren Ehrungen und Ernennungen ein Höhepunkt unserer Versammlung. Es macht unserem Vorsitzenden Dirk sichtlich großen Spaß, diese Ehrungen mit einem "Spiel" (Überraschungsspiel) einzuleiten und die Mitglieder zu überraschen.

 

Unser 1. Schriftführer Heino Boschen betont in seinem Protokoll die Aussage vom Vorsitzenden Dirk, auf diesen Verein und seine Mitglieder "stolz zu sein".

 

In der Tat ist der GZV-Oldenburg gut aufgestellt und für seine Mitglieder da. Ein lebender Verein? Nein!. Ein lebensfroher und offener Verein trifft es besser.

 

 

Ehrungen 2020
Bilder Ehrungen JHV 2020.pdf
PDF-Dokument [977.4 KB]
Ringgrößen-Verzeichnis für Geflügel
Ringgrößenverzeichnis (3).pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Impfung

 

Die gesetzlich vorgeschriebene Impfung gegen die Newcastle-Erkrankung bei Hühnern und Hühnervögel bietet unser Verein auch für Nicht-Mitgieder an. Die Termine sind unter "Termine" bekanntgegeben.

 

Über die Impfung und Impfstoffausgabe informieren wir zukünftig per email. Dazu ist es erforderlich, dass sich Nicht-Mitglieder in eine Mailing-Liste des Vereins (intern) eintragen lassen. Hierzu reicht es aus, an den Vereinsvorsitzenden eine email mit dem Betreff "ND-Impfung" zu schreiben (Kontaktformular).

 

 

Wir bitten um folgende Halterauskunft:  (1) Name, (2) Adresse, (3) Anzahl der zu impfenden Tiere.

 

Die eingetragenen Halter bekommen fortan regelmäßig eine Imformationsmail mit allen erforderlichen Angaben über den Ort der Impfung, Uhrzeit der Impfstoffausgabe und zur Durchführung der Impfung. Ebenfalls wird über einen Nachimpftermin informiert.

 

Die Daten werden vertraulich und ausschließlich für die vereinsinterne Verwaltung verwendet (siehe Datenschutz).

 

Der Vorstand, 14.01.2019

 

 

Wichtige Info: Das Landesamt informiert!

 

 

 

NWZ Verlagsbeilage "Bestes aus der Heimat" vom 20.09.2018

Der Traum von frischen Frühstückseiern
Bestes aus der Heimat_Seite2.pdf
PDF-Dokument [417.1 KB]

In der Printversion steht der Satz: "..Einen Quadratmeter Außenfläche pro großes Huhn..." (2. Spalte unter der Überschrift "Viel Platz für schönes Federvieh").

Diese Wiedergabe ist so nicht korrekt und resultiert aus einer redaktionellen Kürzung der von mir gemachten ursprünglichen Aussage, nämlich "ein Quadratmeter freie Stallfläche pro großes Huhn wäre optimal, und im Außenbereich dürfen es gerne fünf, besser 10 Quadratmeter je Tier sein". - Im Artikel oben (download) steht der korrkte Satz.

 

Ein Huhn hat Glück

18.09.2018.

Diese namenlose Henne kam jüngst zu mir nach Ahlhorn durch einen Anruf einer Bürgerin aus der Gemeinde: "Hallo, wir haben ein Huhn gefunden. Was sollen wir tun?"

Ich bin zu der Anruferin hingefahren und fragte, woher dieses Huhn komme?

"Es lief hier seit Tagen an der Bundesstraße, und gestern konnte meine Tochter sie einfangen. - Was sollen wir tun? - Wir möchten es nicht behalten!"

Ich nahm das Huhn aus dem Katzentransportkasten, in dem Fam. Sch. die Henne in Obhut hielt. Schnell war mir klar, dass es sich um eine Masthenne auf dem Weg zum Schlachthof handeln musste: Das Tier war (ist) schwer, ziemlich zerrupft (zu enge Haltung vorher) und die dicken Beine sprachen (sprechen) dafür, dass es ein Masttier ist, eben vermutlich auf dem Weg zum Schlachthof.

Ich habe diese Henne auf Wunsch der Fam. Sch. daher mitgenommen (auch wenn wir als Verein keine Auffangstation sind).

Diese Hybridhenne konnte aus welchem Grund auch immer dem Transport-LKW entkommen, was zuletzt nicht ihr Nachteil sein soll. Denn nun hat sie zuerst einmal eine Voliere bezogen, die ihr Platz und Ruhe bietet und mir die Gelegenheit, dieses Tier zu beobachten und aufzupeppeln.

 

Warum thematisiere ich dieses Huhn hier überhaupt, es ist doch nur ein Hybidhuhn und was interessiert mich das als Rassegeflügelzüchter?

 

Diese Henne hat mich überrascht. Sie war ungewöhnlich schnell zutraulich. Sie lässt sich aus der Hand füttern, mit ruhiger Hand anfassen, auf den Arm nehmen und unter den Kehllappen kraulen. Sie nahm ohne Weiteres ein Nest an (Foto) - und das konnte sie vorher wegen ihrer Haltung nicht kennen.

Nun bleibt sie noch ein paar Tage in ihrer eigenen Voliere (legt jeden Tag ein 62-65g schweres Ei in ihr neues Nest), und dann kommt sie bald in die Herde der anderen Hühner.

 

 

 

Züchtertreffen und Impfstoffausgabe

Viermal jährlich treffen wir uns als Verein reihum bei einem unserer Vereinsmitglieder zum kleinen Frühstück. Dabei wird „över dit un dat schnackt“, Garten und Tiere beschaut und „fachsimpelt“. Um 12:00 Uhr wird dann der Impfstoff gegen die atypische Geflügelgrippe (Newcastle-Erkrankung) ausgegeben und damit fahren die Halter und Züchter zu ihrem Geflügel und verabreichen den Impfstoff bequem über das Tränkenwasser. Diesmal fand das Züchtertreffen bei Zuchtfreundin Ina in abermals sehr netter Runde statt.